Kinder- und Jugendförderung der Gemeinde Groß-Zimmern

Am Festplatz 1
64846 Groß-Zimmern

Telefon (06071) 497367
Telefax (06071) 497368

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.jugendfoerderung.net

Öffnungszeiten:
Dienstags: 08.00 - 11.00 Uhr + 14.00 - 18.00 Uhr

Vorstellungsbild


Aktuelle Meldungen

Juleica meets Feuerwehr 2018

(24.04.2018)
Auch im Jahr 2018 ging die eingespielte Zusammenarbeit zwischen der Kinder- und Jugendförderung der Gemeinde Groß-Zimmern, dem evangelischen Dekanat Vorderer Odenwald und der Feuerwehr Groß-Zimmern in die nächste Runde.
 
Unter dem Motto "Teambuilding erfahren - Aufgaben als Gruppe lösen" wurden 14 angehende Jugendgruppenleiter mit Aufgaben aus dem feuerwehrtechnischen Alltag konfrontiert und waren aufgefordert, diese in Kleingruppen zu lösen. Vom Aufbau eines Löschangriffs mit entsprechenden Arbeitsgeräten der Feuerwehr über die Orientierung bei Dunkelheit bzw. Nullsicht bis hin zur Bedienung von Löschgeräten ohne Sicht hatte die Feuerwehr Groß-Zimmern verschiedene Stationen vorbereitet.
 
So galt es beispielsweise, mit verbundenen Augen an der Spritzwand der Jugendfeuerwehr alle "Feuer" zu löschen, während die übrigen Gruppenmitglieder Kommandos gaben, wie genau zu zielen ist. Herausforderung beim Aufbau des Löschangriffs war, die bereitgestellten Gerätschaften in korrekter Weise zusammen zu setzen und damit am Ende Wasser auf die imaginäre "Brandstelle" abgeben zu können. 
 
Gemeindepädagogin Manuela Bodensohn und Jugendpfleger Markus Psczolla zeigten sich mit dem Verlauf des Abends zufrieden: "Es ist für uns jedes Jahr spannend zu sehen, wie die jeweiligen Ausbildungsjahrgänge die Herausforderungen annehmen, welche die Feuerwehr für sie vorbereitet hat", erklärt Manuela Bodensohn. "Die über Jahre aufgebaute und bewährte Zusammenarbeit zwischen Familienzentrum und Feuerwehr zeigt sich neben der Zusammenarbeit bei den Ferienspielen gerade im Bereich der JuLeiCa-Ausbildung als sehr zielführend und gewinnbringend. Aus der unmittelbaren Nachbarschaft ist mittlerweile eine ausgeprägte Partnerschaft entstanden, in deren Rahmen sich beide Seiten gegenseitig regelmäßig unterstützen.", ergänzt Jugendpfleger Markus Psczolla weiter.
 
Vorbereitet und durchgeführt wurde die Veranstaltung seitens der Feuerwehr von Laura Grimm, Aline Vonderschmitt (stellv. Leiterin der Löschzwerge), Sascha Kleiser, Gerrit Großklaus (Jugendfeuerwehrwart) und Mark Czerny (Gemeindejugendfeuerwehrwart)."

Foto zu Meldung: Juleica meets Feuerwehr 2018

Osterferien bei der Feuerwehr

(23.04.2018)

In Kooperation mit der örtlichen freiwilligen Feuerwehr trafen sich rund 20 Kinder, um an den Feuerwehr-Ferienspielen, die sich in Nachbarschaft zur ausrichtenden Kinder- und Jugendförderung befindet, teilzunehmen. Am 1. Tag wurde das Gerätehaus besucht, wo drei Feuerwehrkameraden (Martin Fritsch, Thomas Heine und Dominik Faulhaber) die Fahrzeuge und das Thema Atemschutz vorstellten. Die Kinder begleitet von 4 Teamern der örtlichen Kinder- und Jugendförderung waren beeindruckt, welches enorme Spektrum an Ausstattung die Feuerwehr besitzt. Am Dienstag widmete man sich dem Vorgehen zur Brandbekämpfung, hier lernten die Sechs- bis Zwölfjährigen, wie ein einfacher Löschangriff abläuft. Auch das richtige Verlegen von Schlauchleitungen wurde geübt. Spielerisch in Form einer vom Jugendzentrum erarbeiteten „Olympiade“ konnten die Kinder ihr Können in Bezug auf feuerwehrtechnische Aufgaben beweisen. Die Grundaufgaben der Feuerwehr waren Thema am Mittwoch, hierzu wurden zahlreiche Szenarien simuliert und durch die Kinder entschieden, ob ein Einsatz der Feuerwehr notwendig wäre, welche Informationen in diesen Fällen bei einem Notruf relevant sind und besprochen, welche Maßnahmen die Feuerwehr wirklich zu treffen hätte. Der Umgang mit einem automatisierten externen Defibrillator (kurz AED) war einigen Kindern noch aus der letzten Blaulicht-Ferienspielwoche bekannt. Um die im wahrsten Sinne des Wortes kinderleichte Anwendung sicherer zu machen, wurden die Kenntnisse über Verwendungszweck und Nutzen unter Anleitung eines Feuerwehrsanitäters verfeinert. Für die Kinder wurden verschiedene Brandszenarien aufgebaut, um die Vorgehensweise bei verschiedenen Löschangriffen vor Augen zu führen. Der Donnerstag krönte die Woche durch die Demonstration der hydraulischen Rettungsgeräte, mit denen die Feuerwehr beispielsweise bei schweren Verkehrsunfällen eingeklemmte Personen aus ihren Fahrzeugen befreit. Nachdem vor den Augen der Kinder armdicke Stahlstangen zerdrückt und mühelos durchtrennt wurden, galt es, einen mehrere Tonnen schweren Kleintransporter anzuheben. Große Hebekissen, die zur Ausstattung der Feuerwehr gehören, wurden mit Druckluft gefüllt. Funkelnde Augen und strahlende Gesichter gab es, als die Reifen des Übungsobjekts schließlich den Kontakt zum Boden verloren und das Fahrzeug von den Rettungsgeräten getragen wurde. Später wurde das Gebäude der Kinder- und Jugendförderung verraucht, um die Funktion einer Brandmeldeanlage zu zeigen, außerdem wurde erklärt, wie die Feuerwehr unter „Nullsicht“ Menschen schnell aufspüren kann. Anschließend wurde das Gebäude mit einem großen Belüftungsgerät vom Rauch befreit, welches jeder Teilnehmer einmal selbst bedienen konnte.

Alle Kinder waren zum Ende der Woche begeistert und waren der Meinung, viel dazu gelernt zu haben. Auch die Feuerwehrmänner Fritsch, Heine und Faulhaber zeigten sich zufrieden über das nicht abreißend große Interesse. Die beiden Teamer Nico Wreesmann und Gero Sterzik, welche der freiwilligen Feuerwehren beider Ortsteile angehören, unterstützen diese und hatten Teile der Ausbildung selbst erarbeitet und übernommen. „Das Ziel der Feuerwehr ist es nicht nur, anfallende Einsätze möglichst gut abzuarbeiten – sie sieht sich genauso zur präventiven Arbeit verpflichtet, um gezielt das Ausmaß von Schadensereignissen im Entstehen durch schnelles Eingreifen der Bürger zu reduzieren oder sie sogar ganz zu vermeiden“, so Sterzik.

Abschließend bedankt sich das gesamte Team der Kinder- und Jugendförderung Groß-Zimmern bei den Freiwilligen für ihr sehr gründliches und geduldiges Angebot, sowie die langjährige unkomplizierte Zusammenarbeit beider Einrichtungen der Gemeinde Groß-Zimmern.

[Bilder zur Ferienwoche]

Foto zu Meldung: Osterferien bei der Feuerwehr

Neuer Programmbrief 1. Halbjahr 2018

(22.12.2017)

Der neue Programmbrief für das 1. Halbjahr 2018 steht jetzt online zur Verfügung und geht allen Kindern zwischen 6 und 12 Jahren auch in den nächsten Wochen per Briefpost zu. Anmeldungen für alle darin enthaltenen Angebote werden ab 08. Januar 2018 angenommen. Alle nötigen Anmeldeunterlagen stehen auch auf unserer Homepage als Download zur Verfügung.

[Rundbrief 1.Halbjahr 2018]

„Kinder in der Politik“

(29.11.2017)

Eine ungewohnte Perspektive konnten die Kinder der ersten Ferienwoche in den Herbstferien im Jugendzentrum kennenlernen. „Kinder in der Politik“ war das Motto einer spannenden Woche.

Zum Einstieg in das Thema brachten die Teilnehmer/innen viele offene Fragen mit. Zum Beispiel: Was macht ein Politiker? Kennt ihr jemanden, der in der Politik aktiv ist? Wer ist Bürgermeister in Groß-Zimmern? Welche Aufgaben hat er? Mit wem arbeitet er zusammen? Welche Zuständigkeiten gibt es für die Kommune, den Landkreis, das Bundesland Hessen und das Land Deutschland? Wie funktioniert ein Parlament? Was ist Politik? Alle diese Fragen sollten durch verschiedene Aktionen, Diskussionen und Besuche dem Nachwuchs näher gebracht werden. Nachdem am zweiten Tag beispielhaft eigene Parteien mit den Schwerpunkten Sport, Umweltschutz, Bildung und Sicherheit gegründet wurden, diskutierten die Kinder zu den entsprechenden Themen in Kleingruppen. Sie bestimmten eine Spitzenkandidatin/ einen Spitzenkandidaten für das Amt des Kinderbürgermeisters und bereiteten mit diesem einen kleinen Wahlkampf vor. Später wurde in einer geheimen Wahl in einem eigens hierfür aufgebauten Wahllokal ein Kinderbürgermeister gewählt. Anschließend statteten die Jungpolitiker/innen Bürgermeister Achim Grimm einen Besuch im Rathaus ab und lernten dabei, welche Aufgaben und Zuständigkeiten die Gemeinde, aber auch er selbst wahrnimmt.

Mitte der Woche besuchte die Gruppe den Landtag in Wiesbaden. In einer spannenden Führung lernten die Kinder einiges über die Geschichte und Bedeutung der Landeshauptstadt Wiesbaden, sowie die Entstehung, die Aufgaben und die aktuelle Besetzung des amtierenden Landtags.

Als Höhepunkt der Woche besetzten alle Teilnehmer/innen am Donnerstag den Sitzungssaal des Rathauses und beriefen dort eine eigene Gemeindevertretersitzung ein, um noch besser zu verstehen, wie Politik funktioniert und wie eine direkte Beteiligung von Kindern daran aussehen kann. Dabei erhielten sie Unterstützung von amtierenden KommunalpolitikerInnen, die dem Nachwuchs Rede und Antwort standen. Außerdem erhielten die Kinder einen Überblick über Strukturen, lernten die verschiedenen Ausschüsse und ihre Zuständigkeiten kennen. Zur Abstimmung für eine Diskussion standen die Themen: Spielmöglichkeiten in Groß-Zimmern erweitern, Sicherheit im Straßenverkehr, die kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, sowie ein Mindestalter für die Nutzung des Internet. Mehrheitlich wurde zunächst das Thema „Erweiterung der Spielmöglichkeiten“ gewählt. So eröffnete die Vorsitzende der Kindergemeindevertretung Luisa Wejwoda zusammen mit ihrer Schriftführerin Lillith Kiefer eine spannende und diskussionsreiche Sitzung. Nach einem allgemeinen Austausch über die Spielmöglichkeiten gab es konkrete Vorschläge zur Verbesserung von Spielplätzen. Die Anregungen gingen von „viele Spielplätze müssen neu gestaltet werden“ über die Forderung nach größeren Rutschen, weichen Unterböden bei Hangel- und Kletterspielgeräten, die Installation von Toiletten und Getränkeautomaten, bis hin zu der Idee „Warum gibt es da immer so viel Sand auf den Spielplätzen? Mehr Rasenflächen wären viel besser.“ Grundsätzlich wurde mehr Ordnung auf den Spielplätzen angeregt, Jugendliche sollten die Spielplätze nicht kaputt machen…. In einer finalen Abstimmung wurde dann eine Prioritätenliste für die Planung eines fiktiven neuen Spielplatzes verabschiedet. Hierbei stimmte keiner für die Punkte Toiletten und Karussell, eine Stimme gab es für Rutschen und eine Seilbahn, zwei Stimmen für eine Nestschaukel, drei Stimmen für einen Getränkeautomat, fünf Stimmen für Klettergerüste und sieben Stimmen und damit die Mehrheit für die Schaffung eines Wasserspielplatz. Geschlossen wurde die Sitzung dann mit dem Beschluss eine Liste für weitere mögliche Spielmöglichkeiten auf einem neuen Spielplatz zu erstellen. Alle anderen möglichen Themen für die Kindergemeindevertretersitzung fielen dann leider der mangelnden Zeit zum Opfer. Für große Verwunderung sorgte bei der Abstimmung die Tatsache, dass der Bürgermeister, wie auch bei den Großen, nicht mit Abstimmen durfte.

Für die anwesenden KommunalpolitikerInnen war es eine gelungene und erfahrungsreiche Veranstaltung. Es war toll für sie zu sehen, mit wie viel Interesse und Ideenreichtums die Kinder sich für ihr Thema engagiert haben und liefern eine gute Grundlage für zukünftige Umgestaltungsmaßnahmen von Spielplätzen.

Am letzten Tag einer informativen Woche hatten die Kinder die Möglichkeit, einen groben Überblick über die Arbeit und Aufgaben des Bundestages von Catrin Geier zu erhalten.

In einer Abschlussrunde für dem Mittagessen wurden noch offene Fragen geklärt und eines wurde deutlich, Politik kann echt Spaß machen.

[Bilder zur Ferienwoche]

Impressionen aus den Sommerferien 2017

(21.08.2017)

Insgesamt 4 Wochen lang fanden 2017 die Sommerferienspiele statt. Unterteilt in die Themenbereiche "Ägypten", "Sport", "Piraten" und "ab ins Gelände" nahmen insgesamt ca. 120 Kinder an den Veranstaltungen teil. Bilder aus allen Projekten stehen jetzt online.

[Impressionen aus den Sommerferien 2017]

Kinder- und Jugendförderung wird von Merck unterstützt

(22.05.2017)

Die Kinder- und Jugendförderung Groß-Zimmern wurde im Rahmen der Merck-Rest-Cent Aktion mit einer finanziellen Unterstützung bedacht.

[Pressemitteilung Merck]

Foto zu Meldung: Kinder- und Jugendförderung wird von Merck unterstützt

Bilder und Bericht aus der 2. Osterfeienwoche "Tatü Tata- der Rettungsdienst ist da"

(18.04.2017)

Ganz im Zeichen der Ersten Hilfe standen die Ferienspiele der Kinder- und Jugendförderung in der Woche vor Ostern. Knapp 30 Kinder lernten in vier Tagen Grundlagenwissen der Ersten Hilfe kennen und wie sie sich im Notfall verhalten sollten. Das Konzept wurde von der Kinder- und Jugendförderung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Sanitätswesen der Feuerwehr Groß-Zimmern ausgearbeitet.

 

Zu Beginn stand die Frage, wer schon einmal helfen musste oder auch Hilfe bekam. Anschließend besprach der Leiter des Jugendzentrums, Tom Hicking, die Ausstattung, welche man üblicherweise in einem Verbandkasten findet.

 

Selbstverständlich kamen auch praktische Aspekte nicht zu kurz. Unter der Leitung von Sanitätern der Feuerwehr Groß-Zimmern lernten die angehenden „Ersthelfer“ den Umgang mit verschiedenen Verbandmaterialien kennen.

 

Weiterhin lernten die kleinen Helfer die korrekte Durchführung des Notrufs kennen. Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor und hauptamtliche Gerätewart der Feuerwehr Groß-Zimmern, Marcus Paschke, begrüßte die Kinder hierzu einen Vormittag im Feuerwehrhaus Groß-Zimmern und erläuterte, worauf es beim Notruf ankommt. Anschließend stellte er den kleinen Besuchern die Feuerwehr Groß-Zimmern und deren Fahrzeuge vor.

 

Anschließend lernten die Kinder unter Anleitung der Feuerwehrleute Sandra Paschke, Gero Sterzik und Mark Czerny die stabile Seitenlage sowie die Herz-Lungen-Wiederbelebung kindgerecht anzuwenden. Dazu bestand die Möglichkeit, an entsprechenden Übungspuppen zu trainieren. Darüber hinaus stellte die Feuerwehr Groß-Zimmern ein AED-Trainingsgerät zur Verfügung, mit welchem der Umgang mit dem automatisierten externen Defibrillator geübt werden kann.

Am dritten Tag stand ein Besuch der Zentralen Leitstelle Darmstadt-Dieburg auf dem Programm. Die Zentrale Leitstelle des Landkreises nimmt alle Notrufe für Feuerwehr und Rettungsdienst entgegen und alarmiert die entsprechenden Einheiten. Hier bestand für die Kinder die Möglichkeit, einen Einblick in die Arbeit der Einsatzbearbeiter zu bekommen und Fragen zu stellen.

 

Im nächsten Schritt wurden von Tom Hicking die Vorbeugung und Gefahren von Verbrennungen und Vergiftungen erläutert. Dies wurde anschließend mit einem eigens dafür ausgearbeiteten „Memory-Spiel“ vertieft.

 

Für den letzten Tag hatten die Betreuer gleich zwei Highlights organisiert: Vormittags besuchte ein Rettungswagen der Johanniter Unfallhilfe, Regionalverband Darmstadt-Dieburg, die Ferienspiele. So bestand für die Kinder die Möglichkeit, einmal einen Rettungswagen und dessen Ausstattung kennenzulernen und natürlich ebenfalls Fragen zu stellen.

Nachmittags stand ein Besuch des Rettungshundezug des ASB Südhessen und dem DRK Babenhausen auf dem Programm. 

 

Bilder von diesem Projekt befinden sich bei unseren Schnappschüssen.

[Bilder Osterferienwoche 2]


Veranstaltungen

25.06.​2018 bis
29.06.​2018
07:30 Uhr
 
02.07.​2018 bis
06.07.​2018
07:30 Uhr
 
23.07.​2018 bis
27.07.​2018
07:30 Uhr
 
30.07.​2018 bis
03.08.​2018
07:30 Uhr
 
06.10.​2018 bis
13.10.​2018
 
07.01.​2019 bis
11.01.​2019